Product logo
www.dako.de
Impressum
Datenschutzvereinbarung
Accountname
Benutzer
Passwort
Angemeldet bleiben
Digitales Transportmanagement von DAKO: TachoWeb bringt mit vernetzten Funktionen rund um Transportplanung, Management von Tachografendaten und Telematik Transparenz in Ihre Fuhrparkprozesse. Damit koordinieren Sie Ihren gesamten Fuhrpark in einem Portal – webbasiert, flexibel und sicher. Lassen Sie sich von unserem Team beraten oder registrieren Sie sich gleich hier. (Bitte beachten: Mit der Registrierung gehen Sie einen verbindlichen Vertrag mit uns ein. Die Unterlagen erhalten Sie dann per Post.)
Generationswechsel in der Vertriebsspitze
Generationswechsel in der Vertriebsspitze
Seit dem 1. November 2018 hat die DAKO GmbH eine neue Vertriebsspitze. Die Gesamtleitung des Vertriebs übernimmt Christian Weiß. Dessen bisherige Position, Teamleiter Key Account Management, hat nun Alexander Rahtjen inne. Paul Sitowski ist verantwortlich für das Team Neukundenvertrieb, den technischen Vertrieb leitet Michael Hartung. Dem Vertrieb zugeordnet ist der Bereich Service/Support, das Team leitet Roland Merkel. Der frischgebackene Vertriebsleiter freut sich auf die neue Herausforderung: „Für mich ist es entscheidend, die DAKO-Vision noch stärker in die Vertriebsstrategie einzubringen und neue Impulse zu geben. Dank der engagierten Arbeit meines Vorgängers, Jürgen Eggeling, kann ich hier an seine Erfolge anknüpfen und darauf aufbauen.“ Der langjährige Vertriebsleiter hatte das Team nachhaltig mit aufgebaut und verlagert nun seinen Fokus auf die neue übergreifende Position als Strategischer Einkäufer. Mehr Infos »
Mauterhöhung für LKW ab 2019 beschlossen
Mauterhöhung für LKW ab 2019 beschlossen
Ab 1. Januar 2019 werden die LKW-Mautsätze angehoben. In seinem Beschluss bezieht der Bundestag erstmals die Lärmbelastung durch LKW ab 7,5 Tonnen mit ein. Auch die stärkere Belastung der Straßen durch höheres Fahrzeuggewicht fließt in die Berechnung mit ein. Demnach müssen ab 2019 laute und schwere LKW mehr Maut zahlen. Elektro-LKW sowie Fahrzeuge mit Gasantrieb sind vorerst von der Maut befreit. Ausnahmen gibt es außerdem für land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge, die höchstens 40 Stundenkilometer erreichen können. Mit der seit Juli geltenden Mauterweiterung auf Bundesstraßen und den neuen Mautsätzen sollen durchschnittlich 2,5 Milliarden Euro pro Jahr Mehreinnahmen erzielt werden. Verkehrs- und Logistikverbände kritisierten vor allem die beschlossenen Ausnahmen, die Mehrbelastung der Maut sei durch alle Branchen zu tragen.